Arlin von Ebelried

Aus Die Sieben Gezeichneten
Wechseln zu: Navigation, Suche


Arlin von Ebelried

Arlin von Ebelried 300px.png

Allgemeines
Volk Mittelländer
Kultur Tobrien
Profession Magier
Tsatag 5. Ingerimm 982 BF
Alter 39
Geburtsort Ebelried
Aussehen
Körpergröße mittelgroß
Haarfarbe blond
Augenfarbe graublau
Gesellschaftliche Stellung
Stand ehemals Adel, nun vogelfrei
Titel ehemals Baron von Ebelried
Gilde Große Graue Gilde des Geistes
Organisation Halle des Quecksilbers zu Festum

Arlin von Ebelried war Baron von Ebelried in Tobrien und ist Elementarmagier, ausgebildet an der Halle des Quecksilbers zu Festum.

Geschichte

Schon als Kind besaß Arlin eine starke magische Begabung und elementare Affinität, weswegen er nicht die für erstgeborene Adelssprösslinge übliche Ritterausbildung erhielt, sondern in der Halle des Quecksilbers zu Festum zum Elementarmagier ausgebildet wurde, wo er eine besondere Begabung für Feuer- und Erzmagie bewies. Da er kein Ritter ist, brachten ihm seine Untertanen weniger Respekt entgegen - zumindest glaubte er das. Er verliebte sich in Selinde Eschenquell von Eisenrath, die er mit ritterliche Minne für sich einnzunehmen versuchte, was ihm jedoch nicht gelang. Seine Frustration und sein Hass führten ihn in die Arme der Borbardianer.

Interaktion mit den Helden

Arlin war auf einer Feier zu Ehren von Selindes Geburtstag anwesend, bei der eine Absprache mit Sharim, Selinde einen Liebesbrief von ihm zu überbringen, fehlschlug, und Leomar ihn nicht nur vor aller Augen auf dem Turnierplatz besiegte, sondern auch bekannt wurde, dass er versucht hatte, zu betrügen, und Selinde eine falsche Nachricht von Leomar überbringen lassen hatte, weswegen Selinde ihm vor aller Augen ihre Verachtung aussprach[1]. Diese Kränkung verwandt er nie ganz. Später sandte er den Helden ein Artefakt, dass er für sie reparieren lassen hatte, allerdings war es von einem Fluch belegt.[2] Aidvanya traf Arlin in der bornländischen Wildnis und beobachtete, wie er Elementargeister unter seinen Willen zwang.

Als die Helden das Borbaradianerkloster in der Schwarzen Sichel entdecken, stellten sie fest, dass es Arlin gewesen war, der mit Cosima von Zackenfels geschlafen hatte, als sie wegen eines Zaubers dachte, es sei ihr Verlobter Seghal. Außerdem hatte er eine andere tobrische Frau vergewaltigt, die für Azaril Scharlachkrauts Ritual geschwängert werden sollte. Azaril versprach ihm für seine Gefolgschaft, ihm Selinde zu verschaffen. Als die Helden gefangen genommen wurden, folterte er sie und nahm ihnen Blut für das Ritual ab, doch sie konfrontierten ihn mit seinem eigenen Elend[3]. Arlin war später an der Beschwörung der Dämonen am Friedhof der Seeschlangen beteiligt, wo er als Magier des Feuers und Erzes bei der Schmiedearbeit zur Hand ging und Dämonen beschwor[4].

Im Winter 1018 BF trafen die Helden ihn nahe Eisenrath, wie er mit Perdor Sohn des Perilax Manufacturen und Bergwerke in der Baronie Salthel aufbaute. Arlin beschwor Dämonen, die Erze abbauten. Die Helden stellten ihn und ließen ihn ziehen, nachdem er ihnen im Austausch für sein Leben weitere Pläne der Borbaradianer verraten hatte[5].

Siehe auch

Abenteuer

  1. Kampf um Burg Eisenrath
  2. Der erste Schnee
  3. Mutterglück
  4. Pforte des Grauens
  5. Zwischen den Abenteuern V