Die Signori von Baliiri

Aus Die Sieben Gezeichneten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel über ein Abenteuer fehlen noch einige Informationen. Bitte bei Gelegenheit ausfüllen.


Die Signori von Baliiri
Abenteuer
Ort Liebliches Feld, Baliiri
Zeit Hesinde 1011 BF
Chronologie
Spielabende 13.06.2013,
20.06.2013
vorheriges Die Horaskaiserin
nächstes Die Kanäle von Grangor
Baliiri

Die Signori von Baliiri ist das 16. Abenteuer der Heldengruppe. .....

Inhalt

[To do: überarbeiten und Personeninfos aktualisieren]

Die Helden empfangen eine Botschaft (Nuntiovolo) von Yasira ay'adamant: Sie ist in Grangor, hat den Ursprung eines furchtbaren Fluches gefunden, der auf Argelion Avestophanes lastet. Aequitas soll ihr entgegen kommen und ihr helfen, sie wird Argelion folgen, der in Richtung Ruthor aufgebrochen ist. Wenn sie ihn erreicht, will sie ihm endlich helfen.

Auf der Höhe von Oberfels werden die Helden von Söldnern Nepolemas aufgehalten. Diese haben die Straße besetzt. Als Sharim sich etwas vorschnell vorstellt und allzu offenherzig spricht, werden die Helden auf der Stelle gefangen genommen. Es droht ihre Ermordung samt Diebstahl des Briefes, doch Horathio Porthoros Garlischgrötz vom Adlerorden kommt mit seiner kleinen Tochter Lovicia und einer Gruppe Adlerritter vorbei und weist die Söldner scharf zurecht, nimmt sich der Sache an und gewährt den Helden seine Begleitung. Die kleine Tochter Lovicia Garlischgrötz ist nicht nur magiebegabt (wie sich gerade in Punin herausstellte), sondern auch ein Albino und etwas kränklich, aber klug.

Auf dem Weg nach Baliiri träumt Yerodin erneut von Untergang und Zerstörung, während die Helden der kleinen Solivai Arif aus Brig-Lo begegnen, die sich einer Gruppe Gaukler anschließen will, von der sie geträumt hat.

In Baliiri setzt ein großes Feilschen um die Aufmerksamkeit Amenes ein. Die Helden putzen sich hübsch zurecht und machen die Bekanntschaft einiger Personen am Hof. Yerodin trifft den Hofgeweihten des Phex, Rohalion Linari, und trifft mit ihm einige Absprachen. Sharim erringt die Aufmerksamkeit der älteren Baroness Duridanya della Côntris, der Valvassora de Baliiri, und tanzt mit ihr. Leomar macht die Bekanntschaft des Paars Lamea und Quendan Novacasa, die sich für Tobrien und seine Liebeslyrik interessieren, sowie des hitzköpfigen jungen Nicolo di Bethana. Aequitas trifft zudem den vielbeschäftigten Alchemisten Pieno Westfar, der für das Feuerwerk zuständig sein soll. Im See von Baliiri finden sich Feenwesen. An Amene heranzukommen stellt sich jedoch als sehr schwierig heraus. Die Adligen bereiten sich derweil auf eine höchst wichtige Besprechung vor. Sharim unterhält sich mit einigen Adligen, die sich teilweise als große Gegner Brins herausstellen, darunter Cusmara ya Calamaris, Vigo ya Ricotti und Yalderico della Sionta.

Irgendwann in der Nacht kommt es zu einer Ruhestörung, als Argelion Avestophanes, zur Überraschung der Helden ebenfalls anwesend, unter dem Bann des Dämons stehend versucht, in das Zimmer der Baroness Duridanya einzudringen. Sie und ihr Gatte erwehren sich erzürnt, die Helden können die Situation deeskalieren und Argelion beruhigen. Nicolo fordert daraufhin am nächsten Morgen Leomar zum Duell - was natürlich nicht ernst gemeint war, sondern ein typisches Element horasischer Kultur. Leomar geht überraschenderweise (für Nicolo) darauf ein und so wird ein Duell vereinbart, auch wenn Nicolos Freund Sarastro da Vincetta ihn aufzuhalten versucht. Während des Duells, das Leomar leicht für sich entscheidet, entdecken die Helden auch Nepolema ya Marvinko auf dem Fest, ebenso wie einige ihrer Handlanger und Verbündeten. Der Phexgeweihte Rohalion gibt Yerodin den Tipp, dass immer irgendjemand sich gegen sie aussprechen wird, wenn sie allzu offen auftreten. Sie bräuchten einen hochadeligen Fürsprecher. Er empfieht dafür die Gräfin von Oikaldiki, da Herzog Eolan leider nicht anwesend ist...

Am Abend tritt eine Gruppe Vaganten mit Masken auf. Die kleine Lovicia und ihr Vater Portoros sehen zu, ebenso wie der junge Elladan und seine Mutter, Comtessa Lutisana ay Oikaldiki. Die Eltern stehen sich offenbar nahe, Portoros macht der Comtessa den Hof. Dann werden Freiwillige aus dem Publikum gesucht. Lovicia wird "durchgesägt", Elladan darf sie befreien. Das Publikum wird überhaupt stark mit eingebunden. Bei ihren Versuchen, jemanden zu finden, der für sie das Vertrauen eines Adligen gewinnt, geraten die Helden wiederum an den jungen Niccolo ay Oikaldiki, der sie gut verstehen kann. Er kann Answin nicht ausstehen und würde die Helden an seine Comtessa Lutisana ay Oikaldiki , Gräfin von Thegûn, weitervermitteln, damit diese ein gutes Wort für sie einlegt. Die Helden bringen derweil Argelion in einen Borontempel und erledigen ein paar Kleinigkeiten in Vinsalt. Zwischendurch hilft Leomar noch dem Alchemisten dabei, seine Substanzen einen Turm hinauf zu tragen.

Die Helden kommen nicht zur Ruhe, denn es gibt einen Mord in Baliiri. Es handelt sich um Duridanyas Ehemann Hilbertio. Ihre Schlüssel sind weg - sie öffnen nahezu alle Türen des Schlosses. Duridanya ist in Tränen aufgelöst und völlig geschockt, die mitleidige Comtessa Lutisana kümmert sich um sie. Die Helden können als Hinweis den Degen finden, auf dem ein kristallähnliches Zeichen eingraviert ist, zusammen mit einem P.

Nun beschließen sie aufgrund eines Tipps des Phexgeweihten, Beweise gegen Nepolema aus deren Gemächern zu beschaffen, was sich sogar erfolgreich zeigt. Die Feind sind nicht anwesend. Sie finden Hinweise auf einen Schmied, der seine Waffen mit einem "P" quasi signiert, einen Brief von einem/r mysteriösen/m "M", der von der Enttäuschung durch die Mitstreiter in Brig-Lo und baldigem Erfolg spricht, alte Dokumente über Hela-Horas, Aufzeichnungen über die Truppen der Söldnerführer, und einen Brief von "K" (Korobar) an seinen Schüler, der ihm aufträgt, der "horasischen Hure" mitzuteilen, dass sie seine Hilfe bei ihrem Vorhaben benötigen wird, zum Beispiel sein Wissen über Devotionalien und obskure magische Forschungen - verbunden mit wüsten Drohungen. Es entsteht das Bild einer größeren Verschwörung, die offenbar einen sowohl politischen als auch magischen Hintergrund hat. Ansonsten finden die Helden eine Waffe mit einem "P" sowie Masken und Gauklerausrüstung. Außerdem ein starkes Gewandheitselixier, das allerdings größtenteils leer ist.

Während der Kronkonvent zusammen tritt und die Helden noch die Gemächer durchsuchen, bricht auf einmal heilloses Chaos aus. Oben im großen Festsaal explodieren Brandsätze, Rauch dringt durch das Schloss und die panischen Adligen fliehen. Die Helden stürmen dorthin und versuchen, den Adligen zu helfen. Natürlich sind die alchemistischen Substanzen mitten im Schloss explodiert. Das ganze stellt sich jedoch als ein Ablenkungsmanöver heraus. Nicht nur versucht ein bloßer Handlanger, Porthoros Tochter Lovicia zu entführen, was die Helden verhindern können - in dem Durcheinander sind die Verschwörer in den Keller eingedrungen und haben etwas aus der Schatzkammer gestohlen. Die Helden folgen ihnen eilig und erfahren von den Adlerrittern noch, dass nur ein Stück gestohlen wurde: Hela-Horas Foullard, eine Art feines Tuch. Und schon sind sie in einer wilden Verfolgung ihrer berittenen Feinde. Sharim schafft es, mit magischer Geschwindigkeit ein Pferd einzuholen und den Flüchtenden zu stellen (und zu töten), auch die anderen Helden stellen einige der Gegner, doch mindestens einer entkommt - mit dem kleinen Elladan, dem Sohn der Comtessa Lutisana ay Oikaldiki, wie sich später herausstellt. Er ist offenbar unterwegs nach Grangor, wie auch die entkommene Nepolema. Den Helden gelingt es, ihr Verhalten vor den Adlerittern zu rechtfertigen, dann ziehen sie gemeinsam weiter.

Zirkus

Am Abend finden sie mitten im Wald, als sie eigentlich schon ihr Nachtlager aufgeschlagen haben, einen seltsamen Lichtschimmer. Neugierig geworden, treten sie näher. Dort steht ein erleuchtetes Zirkuszelt mitten im Wald. Dort sitzen einige Kinder scheinbar hypnotisiert, zwei erwachsene Menschen in Masken befehligen zwei Handlanger, einen schmächtigen Burschen und eine Bardin. Die Helden werden von seltsamen Traumgestalten und Visionen geplagt, als sie näher treten, und recht schnell bemerkt. Die beiden Vaganten in Masken treten ihnen feindlich gegenüber und verwenden Dunkelheit und Duplicatus, um sie zu verwirren, doch spätestens mit Hilfe der Adlerriter gelingt es, sie zu überwältigen. Nur der schmale Bursche kann fliehen, die Bardin stellt sich als Verbündete heraus und kann berichten, dass die Kinder offenbar mit Träumen gefügig gemacht wurden, um dem Zug der Vaganten zu folgen. Darunter ist auch Solivai Arif. Ein seltsamer Schelm habe vor kurzem auch weitere Kinder hier vorbei gebracht, berichtet sie. Die Vaganten sind in Wahrheit Anhänger Nepolemas, welche die Kinder für sie gefangen halten, um sie "M" in Grangor zu bringen - zu welchem Zweck auch immer... Leider ist der schmächtige Bursche - er stellt sich als Korobars Gehilfe Chrenjo Areljeff heraus - mit Elladan, dem Gräfinnensohn, entkommen. In seinen Aufzeichnungen finden sich Briefe von Liscom an Korobar. Korobar schickte Chrenjo zu Morena, um ihr sein Wissen gegen Gold anzubieten. Die Aufzeichnungen von Chrenjo sprechen außerdem von Devotionalien, die Satinav gnädig stimmen sollen, von Relikten, stümperhafte Aufzeichnungen über den Chronoklassis und Spekulationen über die Verwandschaft von Temporal- und Invocationsmagie. Außerdem einen Schuldschein von einem gewissen Perdor Sohn des Perilax für Ressourcen und Beherbergung (mit Perdors Siegel) und ein von M. unterschriebener Brief, der ihm aufträgt, für den Hohen Herrn Kinder nach Grangor zu bringen. Die Helden machen sich an die Verfolgung, um ein finsteres Ritual zu verhindern, den Jungen zu befreien und sich bei seiner Mutter, der Gräfin Lutisana, beliebt zu machen.

Die verräterischen Adligen hatten sich natürlich bereits auf Baliiri nur als Gaukler getarnt, wozu sie die zu Artefakten verzauberten Masken und das Gewandheitselixier benötigten. Die Kinder anzulocken gelang ihnen mit Hilfe eines thargunitothgefälligen Dämons, doch diesen muss jemand anders beschworen haben...

Personen

[To do: überarbeiten]

  • ...

Auswirkungen

[To do: überarbeiten]

...

Der Mühen Lohn

Abenteuerpunkte

Die Helden erhalten für die Ereignisse 300 AP.

Vergangen sind 4 Reisetage und 2 Abenteuertage, das macht 50 versteigerbare AP.

Spezielle Erfahrungen

für alle xxx und zusätzlich...

  • für Leomar: Götter und Kulte, Philosophie, Geographie
  • für Aequitas: Sinnesschärfe, Geographie, Odem
  • für Sharim: Geographie, Sinnenschärfe, Sich Verkleiden
  • für Yerodin: Axxeleratus, Adlerauge, (Zechen oder Tanzen)

Attribute

  • Leomar: Charisma und Körperkraft
  • Aequitas: Charisma und Klugheit
  • Sharim: Charisma und Körperkraft
  • Yerodin: Charisma und Klugheit
  • sowie ein frei verteilbarer Punkt für jeden