Die Spur der Kelche

Aus Die Sieben Gezeichneten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Spur der Kelche
Abenteuer
Ort Tobrien
Chronologie
vorheriges Wo der Schatten das Licht verschlingt
nächstes Der Preis der Seelen

Inhalt

Nachdem die Helden die Dämonenbrache verlassen und halbwegs in einem Stück in Gareth angekommen waren - nunja, Aequitas machte noch einen kleinen Transversalis-Abstecher, aber darüber wollen wir nicht sprechen - verbrachten sie einige Tage in Gareth. Sie begegneten Verehrern ebenso wie Kritikern, kauften Tränke und neue Kleider und wurden Opfer eines nächtlichen Überfalls. Die Helden wurden nur leicht verletzt, doch einer der Attentäter konnte entkommen.

Im Hesindetempel zu Gareth fanden Nacladaria und Aleya einige Hinweise und Rätsel, die sie vermuten ließen, dass Rohal wohl ein Heim im Limbus bessessen haben muss. Zugleich erhielt Aequitas eine Botschaft in einem Traum von niemand anderem als Morena ya Menario. Sie zeigte ihm einen Ort im besetzten Tobrien, wo eine Delegation mit einem der Sieben Magischen Kelche Opfer einer Falle wird, die von Luciata und ihren Irrhalkenreitern geplant ist. Natürlich betonte Morena in ihrer typisch trockenen Art, dass diese Vision selbst selbstredend ebenfalls eine Falle ist, was nicht heißt, dass die erste Falle nicht existiert.

Die Helden entschlossen sich, der Sache nachzugehen und reisen durch den Limbus nach Tobrien - oder sie versuchten es zumindest. Der Limbus ist derartig zerstört, dass sie in einer wilden, chaotischen und labyrithischen Reise quer über die Sphärenebenen, durch Strudel und Knoten getragen wird, bis sie schließlich am Rande eines Limbusfalls in einer besonders instabilen mehrdimensionalen Ecke einen kleinen Pavillon auf einem Felsbrocken fanden. Dort entdeckten sie einige persönliche Gegenstände von Rohal höchstselbst, einschließlich einiger Schriftstücke, doch der Limbussturm trieb sie bald darauf davon.

In Tobrien ausgespuckt mussten sie nur noch fast 20 Meilen zu ihrem eigentlichen Ziel zurücklegen. Es kam zur Konfrontation mit den Irrhalkenreitern und einer offenen Schlacht, bei der die Helden die Kelchträger zu verteidigen versuchten. Doch zwei Dinge wendeten das Glück zu Gunsten der Helden: Morena ya Menario mit ihrem Heer von Untoten erschien unglücklicherweise erst sehr spät am Kampfplatz. Und Thiolan Berlînghan, ein schneidiger junger horasischer Adliger, eilte mit seiner Kavallerie zur Unterstützung herbei. Der Kelch des Windes wurde gerettet und die Helden und Thiolan trafen sich mit dem Schwert der Schwerter Ayla von Schattengrund. Sie überließen ihr den Kelch zur Aufbewahrung.

Aus den Schriftstücken Rohals gelang es Nacladaria, die Thesis der Rohalschen Gefäße zu rekonstruieren. In seinen Notizen waren außerdem eine ganze Reihe von Gedanken über Seelen, Astralleib, Sikaryan und Nayrakis zu lesen. Aleya Ambareth arbeitete daran, die Navigation zurück zu Rohals Pavillon zu ermöglichen. Aequitas bekam von den spionierenden Schatten einige Dokumente zugetragen, in denen von einem dämonischen (?) Zauber die Rede ist, mit dem man - so ließ sich unter schwulstig-religiösem Geschwurbel erahnen - eine Seele aus den Niederhöllen zurückholen und gegen eine andere eintauschen kann. Seghal, der Borbaradianer, Philosoph und zeitweilige Ziehvater von Kasmyr, wurde außerdem nicht mehr gefunden. Offenbar hat er sich Borbarad angeschlossen.

Das verseuchte Land Tobrien. (Quelle: Blattaphile)

Während die Helden in Eisenrath weilten, bemerkte die Phexkirche einige seltsame Geldströme und eine erstaunliche Verteuerung von Eisen und Stahl. Die Schatten berichten, dass Perdor Sohn des Perilax anscheinend gewaltige Manufakturen errichtet hat, in denen Zwangsarbeiter und Untote Waffen und Rüstungen (auch halb-magischer Art) für Borbarads Heer produzieren.

Nacladaria brach also auf, um die Sache zu untersuchen - und zwar auf Kendracor, während sie Feanor mitnahm. Sie fanden die Manufakturen und die Drachen entschlossen sich zu einem spontanen Angriff. Es gelang, eine ganze Reihe von Werkstätten in Schutt und Asche zu legen, ehe sich Widerstand formierte und Nacladaria die Drachen zum Umkehren überreden konnte.

Aleya und Nacladaria forschten weiter nach anderen Kelchen und führten Gespräche mit Nacladarias Onkel Gerwulf, mit den Elfen Aidvanya und Silidhor Sturmglanz, und mit dem Brilliantzwerg Turox Sohn des Thurgror. Die Spuren scheinen über alle drei Völker hinweg letztendlich auf den Drachen Lessankan in den Drachensteinen zu verweisen, einen launischen Kaiserdrachen, der sich (im Gegensatz zu seinem erhabenen Vater Apep) Borbarad angeschlossen hat.

Zur gleichen Zeit bekam Nacladaria einige sehr unheimliche Träume, in denen sie sah, wie Aequitas in eine dunkle Kutte gehüllt in Tobrischen Wäldern wandelte und dort elementar reine Orte mit dämonischer Essenz vergiftete. Sie besprach sich mit Carolan und Aleya. Die Träume kehrten wieder und werden immer drängender, sie versuchten, Nacladaria gegen Aequitas aufzuhetzen. Aleya gelang es, die Spur des Zaubers ausfindig zu machen - es handelte sich um einen druidischen Herrschaftszauber. Die Helden entschlossen sich, der Spur zu folgen, und ritten (zu Pferd!) nach Tobrien, in die Gegend südlich von Ysilia. Dort, im dämonisch verseuchten Wald, stießen sie allerdings nicht auf Borbaradianer, sondern auf die eine Gruppe Elementaristen aus Drakonia.

Es kam zu einer angespannten Konfrontation und einer beinahe offenen Schlacht, denn die Drakonier waren offensichtlich überzeugt, in Aequitas einen Feind der freien Lande vor sich zu haben. Nach einer vorsichtigen Verhandlung gelang es jedoch, sie davon zu überzeugen, dass beide Seiten nicht verfeindet waren. Der Herrschaftszauber ging jedoch nicht von den Drakoniern aus - die Spur führte stattdessen weiter. Die Helden folgten der Spur und fanden auf der anderen Seite der Tobimora eine kleine Stadt mit einer Festung, früher bekannt als Bergenhus, heute Widharsrod. Sie versteckten sich in den Ruinen einiger Wehrtürme und belauschten ein paar Holzfäller. Deren Gespräche offenbarten ihnen, dass nicht nur Seghal anscheinend in der Stadt weilte, sondern auch Kasmyr, vor dem die einfachen Leute offenbar große Angst haben. Die Helden besprachen sich und beschlossen, etwas zu unternehmen.


Personen

Auswirkungen

Ein weiterer der Kelche ist gerettet und die Helden kennen das Hauptquartier der Blutigen Sieben.

Der Mühen Lohn

300 AP

Spezielle Erfahrungen:

  • Nacladaria: Abrichten, Fliegen, Captivero
  • Aequitas: Götter/Kulte, Kryptographie, Feilschen
  • Aleya: Kartographie, Sagen & Legenden, Flim Flam

Eigenschaften

  • Für jeden IN + zwei freie Striche

Zeit

  • 1 Woche Abenteuertage: 35
  • 3 Wochen Lerntage: 315

insgesamt 350 AP steigerbar

Referenzen