Kampf um Burg Eisenrath

Aus Die Sieben Gezeichneten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel über ein Abenteuer fehlen noch einige Informationen. Bitte bei Gelegenheit ausfüllen.


Kampf um Burg Eisenrath
Abenteuer
Ort Mittelreich, Tobrien, Burg Eisenrath
Zeit Mitte Rondra bis Mitte Efferd 1010 BF
Chronologie
Spielabende 14.03.2013,
21.03.2013
vorheriges Sturm über dem Greifenthron
nächstes Tobrien, Teil 1: Ysilia
Burg Eisenrath

Kampf um Burg Eisenrath ist das achte Abenteuer der Heldengruppe. Was passiert?

Inhalt

[To do: überarbeiten und Personeninfos aktualisieren]

Die Helden erreichen Burg Eisenrath und werden von Burgherr Gerwulf Eschenquell von Eisenrath freundlich begrüßt. Momentan befindet sich die Burg kurz vor einer Belagerung, dennoch soll ein Turnier zu Ehren der (unverheirateten) Schwester von Gerwulf, Selinde Eschenquell von Eisenrath ausgerichtet werden, da sie bald ihren Tsatag feiert. Gerwulf hat sich offen gegen Answin gestellt und will die Belagerung answinistischer Adliger und Söldner abwehren, um danach gegen Answin in den Krieg zu ziehen. Auf der Burg lernen die Helden des Praios-Geweihten Rudegar Eschenquell von Eisenrath, den Großvater von Gerwulf und Selinde, kennen, der ein sehr pragmatischer und liberaler Praiot zu sein scheint, außerdem treffen sie die Hauptfrau der Wache, Irmengunde von Weyenthal, und den Stallmeister Waidhart Farnwinkel sowie einige junge Soldatinnen und Stallburschen der Burg, denen Yerodin den Umgang mit der Armbrust nahebringt. Gemeinsamen mit den Burgherren reiten die Helden zur Jagd aus und speisen zu Abend.

Wenig später trifft ein weiterer Adliger auf der Burg ein, um am Turnier teilzunehmen: Der festumer Elementarmagier und Baron Arlin von Ebelried. Er ist als einziger erschienen, weil er Selinde beeindrucken will. Schnell stellt sich heraus, dass Arlin schon lange Interesse an der hübschen und lebensfrohen Adligen hat. Selinde scheint sich jedoch eher für Leomar zu interessieren, wenngleich dieser kein Lehen erben wird und somit kein akzeptabler Kandidat für einen Traviabund wäre.

Arlin fühlt sich vom Schicksal sehr schlecht behandelt: Erst konnte er kein Ritter werden, da er magisch ausgebildet wurde, dann hat man ihn auch als Magier nicht hoch angesehen, weil er nach dem Tod seines Vaters in seine Baronie zurückkehrte, um dort seine Pflicht als Baron wahrzunehmen, doch da er nicht zum Ritter geschlagen ist, zollen ihm die anderen wenig Respekt. Dennoch will er wenigstens Selindes Gunst erringen und ihr Ritter werden, auch wenn seine Chancen gering stehen, im Turnier besonders viel Erfolg zu haben. Arlin bietet Sharim einen Handel an: Er lässt von Sharim einige Botschaften überbringen und sich seine Hilfe versichern, als Gegenleistung bietet er an, Sharims zerstörtes Artefakt in Festum reparieren zu lassen. Sharim ist einverstanden, und bringt den ersten Brief Selindes Zofe, die ihm direkt eine Antwort mitgibt, ihm glauben, er trete als Botschafter für Leomar auf. Somit erhält Arlin einen Brief, der eigentlich Leomar zugedacht war und den Ritter auffordert, sich zu einem Treffen am Herzbaum einzufinden... Der verletze Arlin, und er entschließt sich, in Leomars Namen darauf zu antworten, und sagt Selinde ab.

Leomar hat inzwischen von Selinde die Erlaubnis erhalten, bei dem Turnier mit einem Zeichen ihrer Gunst anzutreten. Am Vorabend wird ein höfischer Tanz organisiert, und alles läuft sehr gut, bis Selinde die Nachricht von "Leomar" (eigentlich von Arlin) zugespielt bekommt und sich ob der Zurückweisung verletzt von Leomar abwendet.

Am nächsten Tag, beim Turnier, tut sich Yerodin im Fernkampf hervor, während Leomar und Gerwulf die Kämpfe im Lanzenreiten und mit Handwaffen für sich entscheiden und Arlin trotz der Hilfe durch Sharims Tanz kläglich versagt.

Sharim erzählt Leomar von den Briefen, der sich darauf an Gerwulf wendet, der seiner Schwester die Vorgänge enthüllt. Selinde ist zutiefst empört und weist Arlin, der bereits durch die Niederlage sein Gesicht verloren hat, vor allen Zuschauern zurecht und schreit ihn an. Er verlässt stumm den Ort des Geschehens und reist kurz darauf ab, Selinde reitet allein in den Wald.

Als sie nicht zurückkehrt, brechen die Helden in Sorge auf, um sie zu suchen. Sie treffen auf Späher der feindlichen Söldner und Selindes Spuren, die sie schließlich zu einem See im Wald führen, der von Feenwesen bewohnt wird. Dort hat sich Selinde zurückgezogen und wird von den Feenwesen bewacht. Die Feen reagieren sehr aufgeregt auf Leomar, der immer noch das Tuch bei sich trägt, und fordern, dass er es zurück gibt. Das tut er auch.

Dann fordert der Wächter des Sees, Pandlarils Weißer Ritter, die Helden zum Kampf heraus. Es ist ein weißer Ritter aus Gischt und Nebel, der auf einem weißen Hirsch reitet. Die Helden schaffen es, ihn zu besiegen, woraufhin der weiße Hirsch ihre Wunden heilt, und alle die Erlaubnis erhalten, Pandlarils Reich zu besuchen - sollte ihnen dies jemals gelingen - und Selinde zu ihnen zurückkehrt. Kaum zurück in der Burg, beginnt die Belagerung.


Eine Delegation von Söldnern erscheint vor den Toren und fordert Gerwulf zur Kapitulation auf, was dieser jedoch ablehnt. Dann beginnt der erste Sturm mit Leitern, den die Helden abwehren können. Damit ist die Stärke der Burg getestet und die Belagerung beginnt. Als ein feindlicher Befehlshaber sich etwas unvorsichtig verhält, gelingt es Aequitas, ihn mit einem Archofaxius auf die Distanz schwer zu verletzen.

Während der Zeit der Belagerung erforschen die Helden die Burg, üben sich in Waffenfähigkeiten und motivieren die anderen Soldaten auf Eisenrath. Leomar beschäftigt sich ausführlich mit Dichtkunst. Sil'Jamila findet einen Gang, Yerodin folgt ihr und entdeckt den Geheimgang zwischen Palas auf dem Hauptberg und dem Südturm, der eigentlich verschlossen ist. Dort findet sich ein Astronomisches Labor in der Spitze, eine verschlossene Tür im Keller und einige Hinweise darauf, dass er einst als Magierturm genutzt wurde. Dort soll einst ein Schwarzmagier gelebt haben, der von Ornald Drachenzwinger, den die Elfen Ancalagon nannten, im erste JH n. BF vertrieben wurde. Ornald verschloss den Turm mit einem magischen Schlüssel, den er mit sich führte, als er sich aufmachte, den Schwarzen Drachen Nordarlor zu besiegen. Das unterste Stockwerk und die Keller sind auch tatsächlich nicht erreichbar, ein Claudibus Clavistibor (permantenter Schlüsselmeister) liegt darauf.

Die Belagerung dauert lange, schließlich erreichen neue Truppen die Gegner und die Helden erkennen entsetzt einen Weißmagier unter ihren Feinden. Yerodin und Aequitas wagen einen Ausfall und es gelingt ihnen zwar nicht, den Weißmagier zu töten (was Leomar und Gerwulf als zutiefst unrondrianisch verurteilen würden), jedoch erkennen sie, um wen es sich handelt: Perdan von Rosshagen. Außerdem entdecken sie einen Rammbock.

Am nächsten Tag beginnt der Endkampf, der die Helden fordert. Die Verteidiger der Burg geben alles, Yerodin und die anderen Fernkämpfer dezimieren die Armee von Weitem, alle bemühen sich, die Mauern zu halten und die Leitern umzuwerfen. Schließlich rückt der Rammbock an, während Gerwulf und Leomar auf den Mauern Rücken an Rücken stehen. Sharim bringt eilig Lampenöl herbei, dass die Verteidiger auf den überdachten Rammbock gießen, Yerodin rettet einer Armbrust-Schülerin das Leben, dann erreicht der Rammbock die Tore und donnert dagegen, während Perdan unter dem Dach geschützt beginnt, die Metallteile des Burgtores mit Eisenrost anzugreifen - zumindest bis ein finaler Archofaxius von Aequitas das Dach der Konstruktion und den Gardianum durchschlägt. Perdan stirbt, die Verteidigung wird nach und nach aufgerieben, bis sie sich zurückziehen und die Burg gerettet ist.


Einige Tage später verabschiedet sich die Gruppe von den Herren von Eisenrath. Leomar überreicht Selinde zum Abschied ein Gedicht, dann brechen die Helden nach Ysilia auf. Sie haben gehört, Prinz Brin sei auf dem Rückweg aus dem Bornland und sie wollen ihn dort auf dem Weg nach Gareth treffen.

Personen

[To do: überarbeiten]

  • ...

Auswirkungen

[To do: überarbeiten]

Die Belagerung Eisenraths wurde abgewehrt. Arlin ist gedemütigt und Perdan von Rosshagen tot. Gerwulf wird sich jetzt aktiv gegen Answin wenden können. Die Helden haben die Erlaubnis, Pandlaril zu 'besuchen', wenn es ihnen denn gelingt..

Der Mühen Lohn

Erster Teil: Selinde

Abenteuerpunkte

Die Helden erhalten für die Ereignisse um Selinde 300 AP.

Nach 40 Reisetagen und 2 Abenteuertagen sind insgesamt 410 AP zu versteigern.

Spezielle Erfahrungen

  • für Leomar: Tanzen, Staatskunst, Etikette
  • für Aequitas: Körperbeherrschung, Klettern, (Geographie oder Staatskunst)
  • für Sharim: Menschenkenntnis, Geographie, Sagen & Legenden
  • für Yerodin: Abrichten, Etikette, Wildnisleben

Attribute

  • Leomar: Konstitution und Charisma
  • Aequitas: Konstitution und Intuition
  • Sharim: Intuition und Klugheit
  • Yerodin: Intuition und Fingerfertigkeit
  • sowie ein frei verteilbarer Punkt für jeden

Zweiter Teil: Belagerung

Abenteuerpunkte

Die Helden erhalten für die Belagerung 300 AP.

Die Belagerung dauerte 18 Lern-, 2 Reise- und 2 Abenteuertage lang, es sind also 300 AP zu versteigern.

Spezielle Erfahrungen

  • für Leomar: Kriegskunst, Schriftlicher Ausdruck, Betören
  • für Aequitas: Archofaxius, Sich Verstecken, Geographie
  • für Sharim: Überzeugen, Kriegskunst, Geographie
  • für Yerodin: Armbrust, Lehren, Sich verstecken

Attribute

  • Leomar: Mut, Charisma und Körperkraft
  • Aequitas: Mut, Intuition und Konstitution
  • Sharim: Mut, Charisma und Körperkraft
  • Yerodin: Mut, Charisma und Fingerfertigkeit
  • sowie ein frei verteilbarer Punkt für jeden

Siehe auch