Mutterglück

Aus Die Sieben Gezeichneten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mutterglück

Mutterglück.png

Abenteuer
Ort Tobrien, Eisenrath, Burg Zackenfels, Schwarze Sichel
Zeit Phex 1015 BF
Chronologie
Spielabende 31.10.2013,
07.11.2013
vorheriges Zwischen den Abenteuern II
nächstes Grenzenlose Macht

Inhalt

Die Helden machen sich auf den Weg, um für Selindes Verehrer Naul von Kleinwardstein eine Brautwerbung an den Baron von Zackenfels zu überbringen, dessen Tochter Cosima von Zackenfels eine passende Braut für ihn wäre. Ein Dichter und Zeichner (Firutin Kleinbrunn) aus Perainefurten möchte Selinde zeichnen und ein Gedicht über ihre Schönheit schreiben. Auf Eisenrath kommt Gräfin Argonia Zirkevist vorbei und stattet der Baronie einen Kontrollbesuch ab.

Die Helden reisen also für Naul nach Zackenfels. Sie kommen dabei an einem verlassenen Tsa-Schrein vorbei, die Dorfbewohner erzählen, die Geweihte sei von Tsa gesegnet worden und habe sich zurückgezogen.

Schließlich erreichen sie Zackenfels. Dort hören sie zunächst, die Tochter des Barons sei gerade krank, doch nach und nach finden sie heraus, dass hier einige Seltsamkeiten vor sich gingen. Es heißt, Cosima habe einen Geliebten, einen nostrischen Ritter namens Seghal, der gerade in der Ferne weilt. Nach und nach stellt sich jedoch heraus, dass die Zofe des Mädchens niemanden zu ihr lassen will, und auch der jähzornige Baron von Zackenfels wird langsam ungehalten. Die Helden stellen Nachorschungen an und erfahren, eine Wärterin am Tor bis vor einer Weile noch die Zofe Cosimas war, bis diese sich zerstritten, woraufhin sie ausgetauscht wurde. An dem Abend des Streits war Cosima heimlich mit Hilfe der ehemaligen Zofe aus der Burg geschlichen und hatte sich in einer Scheune mit ihrem Geliebten getroffen. Die Zofe meinte jedoch, es sei nicht Seghal gewesen, was zu dem Streit führte. Außerdem erfährt Sharim über das Zweite Zeichen von einer jungen Frau, die bei der Kräuterfrau versteckt lebt, dass sie von einem reisenden Adligen (Arlin v. Ebelried) beinahe vergewaltigt wurde. Als die Helden schließlich die neue Zofe überwältigen und peinlich befragen, stellt sich heraus, dass Cosima nicht nur an diesem Abend schwanger wurde, sondern auch verschwunden ist, was die Zofe mit der Krankheitsgeschichte zu decken versuchte. Denn die neue Zofe glaubt, dass Cosima ihren Geliebten treffen will, und hielt ihr Verschwinden somit geheim.

Die Helden machen sich auf die Suche nach der verschwunden Cosima und treffen unterwegs Seghal, der berichtet, dass sie von Borbardianern unter Azaril Scharlachkraut entführt wurde, zu denen er eigentlich selbst gehört. Sie beschließen, dem philosophischen Borbaradianer vorerst zu vertrauen. Gemeinsam suchen sie nach dem Kloster der Borbaradianer. Unterwegs erreicht Carolan von Greifenau sie und berichtet verletzt und erschöpft, dass es einen Angriff gab und Selinde entführt wurde, die Helden erkennen den Zusammenhang. Sie erreichen die Gruppe von Borbaradianern, die Cosima davon bringt, und attackieren sie, werden jedoch durch die auftauchende Azaril überrascht und gefangen genommen und betäubt.

Im Kloster erwachen sie in Kerkern. Der Borbaradianer Arlin von Ebelried, ein alter Feind Leomars, übernimmt ihre Folterung, um Blut für ein Ritual zu gewinnen, doch die Helden leisten Widerstand und machen ihm seine Arbeit sehr schwer. Arlin war es auch, der unter dem Zauber "Harmlose Gestalt", in der Dunkelheit und mit Hilfe einer Droge mit Cosima geschlafen hatte, als sie glaube, ihren Geliebten vor sich zu haben. Denn Seghal, der sie eigentlich verführen wollte, hatte sich in sie verliebt und wollte sie nicht für das Ritual opfern. Dank Yerodins phexischer Künste und der Hilfe von Seghal gelingt es, ihre Waffen herauszuschmuggeln und das Ritual, bei dem nicht nur Cosima und Selinde, sondern auch eine Tsa-Geweihte, eine blauhaarige Halbelfe und fünf weitere schwangere junge Frauen geopfert werden sollen, zu stören. In einer wilden Jagd entkommen die Helden, Seghal, Selinde und Cosima aus dem Kloster auf dem Rücken eines Karakils. Etwas später machen die herbeigerufenen Bannstrahler das Kloster dem Erdboden gleich, nicht bevor Aequtias noch alle interessanten Bücher von dort eingesammelt hat. Die Borbaradianer haben sich bereits in alle Winde zerstreut.

Personen

Auswirkungen

Azaril Scharlachkraut gelang es nicht, ihr Ritual durchzuführen, das Borbarad einen mächtigen Diener und Prinzen hätte schaffen sollen, und zumindest zwei der Frauen wurden gerettet. Ein borbaradianisches Kloster wurde vernichtet.

Der Mühen Lohn

Abenteuerpunkte

Die Helden erhalten für das Abenteuer 700 AP.

Spezielle Erfahrungen

  • für Leomar: Philosophie, Sinnesschärfe, Überreden, Überzeugen
  • für Aequitas: Archosphaero, Höllenpein, Lehren
  • für Sharim: Heilkunde Seele, Philosophie, Sinnesschärfe
  • für Yerodin: Sich Verstecken, Schlösser Knacken, Adlerauge
  • für alle: Selbstbeherrschung, falls noch nicht auf TaW 9 oder höher

Attribute

  • Leomar: Mut, Charisma
  • Aequitas: Mut, Charisma
  • Sharim: Mut, Charisma
  • Yerodin: Mut, Charisma
  • sowie zwei frei verteilbare Striche für jeden

Wer möchte, darf sich Rachsucht oder Vorurteile gegen Borbaradianer zulegen, vor allem nicht aus philosophischen Gründen, sondern wegen der Folter und Bedrohung der Liebsten.