Sturm über dem Greifenthron

Aus Die Sieben Gezeichneten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel über ein Abenteuer fehlen noch einige Informationen. Bitte bei Gelegenheit ausfüllen.


Sturm über dem Greifenthron
Abenteuer
Ort Gareth, Mittelreich
Zeit Ende Rahja 1010 BF
Chronologie
Spielabend 11.03.2013
vorheriges Staub und Sterne
nächstes Kampf um Burg Eisenrath
Gareth

Sturm über dem Greifenthron ist das siebte Abenteuer der Heldengruppe. Die Helden reisen von Khunchom aus über Fasar zurück nach Gareth, erfahren auf dem Weg vom Beginn des Orkensturms, und finden sich in einem von Answinisten besetzten Gareth im Gefängnis wieder. Sie brechen aus, organisieren Widerstand gegen Answin und flüchten aus Gareth.

Inhalt

[To do: Personeninfos aktualisieren]

Unter schwersten Anstrengungen und Entbehrungen gelang den Helden die Rückreise aus der Wüste Gor hinaus, dann kehrten sie nach Khunchom zurück. Khadil Okharim beschenkte sie reichlich mit Büchern, für Sharim hatte er einen interessanten Schleier. Zwei Wochen später waren auch das Weiße Auge repariert und Orkentodt neu geschmiedet, sodass die Helden sich auf den Rückweg machen konnten. In Fasar besuchte Aequitas nochmal seinen Akademieleiter Thomeg Atherion, erhält einen Brief, "Urlaub" und einen Schuldenerlass, sowie ein selten gehörtes Lob.

Auf dem Weg aus Fasar hinaus dauert es nur einen Tag, und plötzlich steht eine alte Bekannte vor den Helden: Zita von Streitzig. Natürlich sind die Helden nicht sonderlich erfreut über die wütend schreiende Rittfrau, doch als klar wird, was für Neuigkeiten sie bringt, sind sie erst recht entsetzt: Der Orkensturm hat begonnen! Tjolmar, Tiefhusen und Yrramis sind überrannt, es bleibt fraglich, wie lange Lowangen noch standhalten kann.

Den Helden bleibt keine andere Wahl, sie nutzen die Pfeifen, die sie von Bukhador erhielten, und rufen die Perldrachen.

Einen kalten, aufregenden und einzigartigen Flug quer über den Raschtulswall später kreisen die Perldrachen tief über dem Platz der Zwölf Götter in Gareth und lassen die Helden aus ihren Klauen den letzten Meter fallen, bevor sie davon fliegen. Natürlich bemerken nicht nur die panisch auseinander gestobenen Bürger Gareths ihre Ankunft. Wenige Augenblicke später nimmt eine gut bewaffnete Gruppe von Soldaten in schwarz-weiß-roten Wappenröcken, angeführt von einer berittenen Bannstrahlerin namens Luciata Illumidane von Wertlingen die Helden gefangen und wirft sie in ein Gefängnis. Im Namen "des Kaisers".

Die Helden, ihrer Ausrüstung und auch des Schwertes beraubt, finden sich in einer Zelle mit Antara Desidera von Bosquirien, Yantan von Falkenwind und Avon Nordfalk von Moosgrund, letzterer ist niemand anderes als Leomars Vetter. Die Helden erfahren nun auch, was hier eigentlich vorgefallen ist: Als Reaktion auf das Verschwinden Kaiser Hals vor einigen Wochen hat Answin von Rabenmund sich von dem senilen Praiosgeweihten Roderik vom Tann zum Kaiser krönen lassen! Und seitdem ist das Reich ins Chaos gestürzt, während Prinz Brin noch immer auf der Suche nach seinem Vater ist.

Den Helden gelingt es, aus dem Kerker zu fliehen und mit den anderen gemeinsam dank Yerodins Hilfe im Phextempel unterzutauchen. Dort bekommen sie provisorisch neue Waffen und werden zu einer Verschwörung eingeladen, an der nicht nur wichtige Händler der Stadt, sondern auch die Vogtvikarin Gareths sowie Dexter Nemrod (nicht zu erkennen) teilnehmen. Die Verschwörer einigen sich darauf, dass dringend das Propagandaorgan Answins, der Aventurische Bote unter seiner Kontrolle, abgestellt werden muss. Die Helden werden beauftragt, Strellina von Liepenstein, die Redakteurin des alten Boten, aus dem Gefängnis zu befreien, während sich die anderen Verschwörer um alles andere notwendige kümmern wollen, um in Perricum einen neuen Boten aufzubauen. Als Gegenleistung erhalten sie von Nemrod ihre ganze Ausrüstung zurück, die natürlich an die KGIA abgegeben wurde.

Dabei gehen die Helden sehr gründlich vor: Sie befreien am nächsten Tag nicht nur die Redakteurin, sondern töten auch noch eine Handvoll Soldaten Answins im Kampf und zünden (mit Hilfe eines eilfertigen Alchemisten) das Redaktionshaus des Aventurischen Boten an (sie sollten die Druckerpressen zerstören...), sodass das Feuer sicherlich ein ganzes Stadtviertel vernichtet hätte, hätten sie nicht vorher die Brandwehr informiert. Nun müssen sie schnellstmöglich aus Gareth fliehen.

Strellina macht sich, von Yantan begleitet, auf den Weg nach Perricum, Avon geht nach Moosgrund, um den Widerstand zu organisieren, Antara tut dasselbe in Almada. Die Helden entschließen sich, bei einem alten Freund von Leomar unterzutauchen: Gerwulf Eschenquell von Eisenrath. Dieser hat sich nämlich offen gegen Answin gestellt und jedem Freund des "wahren Kaisers" (Hal/Brin) Travias und Rondras Beistand angeboten. Auf die Helden ist inzwischen ein Kopfgeld ausgesetzt, dass so einige Söldner auf ihre Fersen lockt, wie sie bald feststellen müssen, und nur knapp entgehen sie der Konfrontation mit Luciata und ihren Bannstrahlern, die nach ihnen suchen. Sie beschließen, über die Schwarze Sichel zu reisen, um nicht entdeckt zu werden.

Auf dem Weg müssen sie sich mit wilden Tieren und Goblins herumschlagen, die sich als durchaus gefährlich erweisen, und Sharim hat mit seinem Schleier sehr seltsame Träume. Aber dennoch erreichen die Helden Anfang Rondra wohlbehalten die wehrhafte Burg Eisenrath im Norden Tobriens.

Personen

Auswirkungen

Answin von Rabenmund ist jetzt Kaiser. Aber einen Aventurischen Boten hat er nicht mehr. Auf die Helden ist jetzt als "Reichsverräter" ein Kopfgeld ausgesetzt.

Der Mühen Lohn

Abenteuerpunkte

Die Helden erhalten für die Ereignisse 250 AP.

Es gab 22 Reisetage und 3 Abenteuertage. Zu versteigern sind also 235 AP.

Spezielle Erfahrungen

  • für Leomar: Heraldik, Staatskunst, Raufen
  • für Aequitas: Orientierung, Überzeugen, Staatskunst
  • für Sharim: Athletik, Akrobatik, Menschenkenntnis
  • für Yerodin: Gassenwissen, Schlösser knacken, Fechtwaffen

Attribute

Noch keine.