Tobrien, Teil 2: Der Schrecken der Tobimora

Aus Die Sieben Gezeichneten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel über ein Abenteuer fehlen noch einige Informationen. Bitte bei Gelegenheit ausfüllen.


Tobrien, Teil 2: Der Schrecken der Tobimora
Abenteuer
Ort Mittelreich, Tobrien, Ebelried
Zeit 26. Efferd bis 2. Travia 1011 BF
Chronologie
Spielabend 24.03.2013
vorheriges Tobrien, Teil 1: Ysilia
nächstes Tobrien, Teil 3: Das Blut des Drachen
Sumpf an der Tobimora

Tobrien, Teil 2: Der Schrecken der Tobimora ist das zehnte Abenteuer der Heldengruppe. .....

Inhalt

[To do: überarbeiten und Personeninfos aktualisieren]

Die Helden reisen mit Delian nach Ebelried. Doch dort scheint nicht alles in Ordnung zu sein. Die Helden kommen an zahlreichen Zeichen der Verwüstung vorbei, darunter ein abgrebrannter Bauernhof und ein verlassener Boronanger. In Ebelried scheint sich jedoch niemand von der Obrigkeit darum zu kümmern. Es gibt eine Stadtvögtin namens Radegunde Dornwiesen, die jedoch Arlin von Ebelrieds Unaufmerksamkeit nutzt, um die einfachen Leute auszubeuten. Dafür benutzt sie den Schwarzen Ritter. Eine junge Frau mit einem gescheckten Pony singt in der Taverne ein Spottlied auf die große Nase der Vögtin. Die Bauern raten ihr, noch am gleichen Tag weiterzuziehen. Die Leute sind eher zurückhaltend. Ein Händler klagt, dass er seine Waren nicht ins nahe Nordweide bringen kann, da er fürchtet, unterwegs vom Schwarzen Ritter überfallen zu werden. Eine junge Frau will ihre Verwandten in Perainefurten besuchen, muss dazu aber am Tobimoraforst entlang reisen - undenkbar. Und sie macht sich Sorgen, weil ihr Vater, ein Getreidebauer, seine Abgaben nicht zahlen kann...

Nach einer Audienz bei der Vögtin und weiteren Nachforschungen stellt sich heraus, dass der "Schwarze Ritter", ein Raubritter, den Delian verfolgt, offenbar die Bauern ausplündert, die nicht die Steuern zahlen, und das Korn dann von der Vögtin verkauft wird. Der Baron kümmert sich nicht, denn er weilt in Festum - es handelt sich um Arlin von Ebelried. Die Helden stellen die Räuber, finden die getötete Gauklerin und lassen sich in den Wald führen. Im sumpfigen Zentrum des Waldes stoßen sie auf das Versteck des Ritters, der sich zur Wehr setzt und plötzlich im Kampf Verstärkung durch einen Mann in schwarzen Roben erhält, der aus dem Moor Skelette erhebt: Niemand anderer als Korobar. Der Nekromant schafft es, sich nach den andauernden Angriffen der Helden und Delians zurückzuziehen, während die Helden die Skelette, die Räuber und den Schwarzen Ritter bekämpfen.

Personen

[To do: überarbeiten]

  • ...

Auswirkungen

[To do: überarbeiten]

Korobar ist entkommen, der Vögtin wurde das Handwerk gelegt.

Der Mühen Lohn

Siehe nächstes Abenteuer, Tobrien, Teil 3: Das Blut des Drachen.